Zum Tag des österreichischen Sekts in die Kellerwelten von Schlumberger eintauchen

Am 22. Oktober, dem Tag des Österreichischen Sekts, öffnet Schlumberger die Tore der Kellerwelten in Wien-Heiligenstadt

Wien, 18. Oktober 2016

In Österreich wird Sektkultur groß geschrieben. Rund 23,5 Millionen Flaschen werden jährlich in unserem Land getrunken. 10 Prozent der österreichischen Rebfläche werden bereits versektet. Ganz im Zeichen der heimischen Sektkultur steht auch der Tag des österreichischen Sekts am 22. Oktober. Österreichs traditionsreichste Wein- und Sektkellerei Schlumberger lädt an diesem Tag alle Interessierten und Sektliebhaber in die Kellerwelten in Wien-Heiligenstadt ein. Von 14 bis 21 Uhr kann der über 300 Jahre alte Gewölbekeller bei freiem Eintritt besichtigt werden, zudem verspricht ein vielfältiges Programm prickelnde Erlebnisse.


Vielfältiges Programm in den Kellerwelten: Gustieren und Sabrieren

Ab 14 Uhr beginnen laufende Rundgänge durch die Sektkellerei. Dabei erfahren die Besucher Wissenswertes über die Sektherstellung, Sortenvielfalt und -unterschiede sowie die Geschichte von Schlumberger. Darüber hinaus können sich die Besucher auch an einem Rüttelpult versuchen – ein wichtiger Schritt in der Herstellung von Sekt nach der Méthode Traditionnelle. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich eine individuelle, personalisierte Sektflasche anfertigen zu lassen, Sektspezialitäten von Schlumberger zu verkosten und sich sogar im „Sabrieren“ – dem traditionellen Öffnen der Sektflasche mit dem Säbel – zu versuchen. Die Confiserie Hofbauer zeigt die Herstellung ihrer Marc de Schlumberger Trüffel – auch hier darf natürlich gekostet werden.

 

Genuss trifft Kunst und Kultur

Im imposanten, einer Kathedrale anmutenden DOM-Keller steht für die experimentelle Improvisations-Perfomance „Sing for your dinner“ eine gedeckte Tafel bereit. Für ein spontan dargebotenes Lied oder ein vorgetragenes Gedicht wird der singende oder rezitierende Gast eingeladen, sich an die Tafel zu setzen und mit zu genießen. An der unterhaltend- interaktiven Performance wirken Künstler unter der Leitung von Dominik Nostitz mit.

 

Den Rahmen für das vielfältige Programm am Tag des österreichischen Sekts in den Kellerwelten bildet die Ausstellung zeitgenössischer Kunst „Liebe Arbeit Wissen“ von Tanja Taborin. Denn Kunst, Kultur und Genuss - insbesondere erfrischend-prickelnder Sektgenuss -  berühren alle Sinne gleichermaßen und ergänzen einander perfekt.

 

Tag des österreichischen Sekts geht auf Schlumberger-Initiative zurück

Die Idee zum „Tag des österreichischen Sekts“ entstand bereits vor acht Jahren. Das Haus Schlumberger war damals Initiator und maßgeblich an der Entwicklung dieser Initiative beteiligt. Ziel war und ist es, das Bewusstsein für die Qualität und Herkunft von österreichischen Sekt-Produkten zu stärken und die breite Vielfalt zu kommunizieren. Ein erster großer Schritt ist bereits gelungen. Mittlerweile ist die hohe Qualität heimischer Sekte kein Geheimnis mehr. 71 Prozent der Österreicher legen Wert auf die Herkunft des Sekts, davon ziehen 83 Prozent österreichische Schaumweine klar ausländischen Produkten vor. Diesem neu gewonnenen Selbstbewusstsein ist es zu verdanken, dass nach dem massiven Einbruch des Sektmarkts nach Wiedereinführung der Schaumweinsteuer im Jahr 2014 nun langsam wieder eine positive Entwicklung bei Österreichs Sektherstellern spürbar ist. Auch die Zahl der österreichischen Sekthersteller steigt sukzessive - über 120 Hersteller sind es bereits. Und noch ein Trend ist deutlich zu erkennen: Rosé-Produkte werden immer beliebter, jede zehnte Flasche Sekt ist mittlerweile bereits ein Rosé.

 

Was:          Tag der offenen Tür in den Schlumberger Kellerwelten
Wann:        Samstag, 22.10.2016, von 14 bis 21 Uhr
Wo:            Heiligenstädter Straße 39, 1190 Wien

 

 

 

 

Über Schlumberger:
Schlumberger ist Österreichs traditionsreichste Wein- und Sektkellerei. Das Unternehmen ist Marktführer im Bereich Premium-Sekt und Premium-Spirituosen. Robert Alwin Schlumberger gründete das Unternehmen 1842 und stellte damals als einer der ersten in Österreich Sekt nach der Methode Traditionnelle her. 1973 erwarb das Familienunternehmen Underberg die Schlumberger Wein- und Sektkellerei und brachte die Gesellschaft 1986 an die Börse. 2014 wurden die Mehrheitsanteile von der Schweizer Holdinggesellschaft Sastre SA rund um den Unternehmer Frederik Paulsen erworben. Mit Ende 2015 wurde die Mozart Distillerie in Salzburg übernommen und in das Unternehmen eingegliedert. Das Geschäft umfasst heute die Bereiche Schaumwein, Spirituosen, Wein, Bier und Alkoholfreie Getränke. Mit seinen Sektmarken Schlumberger, Goldeck – der Veltliner Sekt und Hochriegl bündelt das Unternehmen umfangreiches, österreichisches Sekt Know-how und setzt sich die höchste Qualität seiner Sektmarken zum Ziel. In der Schaumweinproduktion werden seit jeher österreichische Premium-Trauben verarbeitet. Schlumberger beschäftigt durchschnittlich rund 219 Mitarbeiter einschließlich seiner Töchter in Österreich, Deutschland und den Niederlanden.

 

Mehr Informationen erhalten Sie unter:

http://gruppe.schlumberger.at sowie unter der Telefonnummer +43/1/368 22 58-0



Zurück

Bildmaterial zu dieser Meldung

Copyright Schlumberger

Am 22. Oktober, dem Tag des österreichischen Sekts, öffnet Schlumberger seine Tore

Von 14 bis 21 Uhr können Interessierte und Sektliebhaber bei freiem Eintritt an einer Führung durch den über 300 Jahre alten Sektkeller teilnehmen

Es gibt viel zu sehen in den 2,4 KM langen Gängen der Schlumberger Kellerwelten

Gespannt lauschen die Besucher den Guides, die Wissenswertes über die Geschichte des Unternehmens und die Sektherstellung erzählen

Im Zuge der Führung durch die Kellerwelten wird die Schaumwein-Herstellung nach der Méthode Traditionnelle erklärt